Weiter zum Inhalt

FInAL: Förderung von Insekten in Agrarlandschaften

Intensive Landwirtschaft gilt als eine der Hauptursachen für den gegenwärtigen Rückgang der Insektenvielfalt und –biomasse in Deutschland. Das Projekt FInAL wird daher im Rahmen des „Aktionsprogramms Insektenschutz“ Landschaftslabore in repräsentativen Agrarlandschaften Deutschlands anlegen, in denen innovative Maßnahmen zur Förderung der Insekten durch integrierten Anbau nachwachsender Rohstoffe im Landschaftskontext entwickelt, demonstriert und evaluiert werden.


Besuchen Sie FInAL im Juni 2024

bei der Woche der Umwelt in Berlin und beim Deutschen Bauerntag in Cottbus

Einladung zum FInAL-Feldtag am 24. Juni 2024

  • 10:00-13:00 Uhr, Landschaftslabor ELM, Gemarkung Scheppau
  • Karte links und hier (Google)
  1. Begrüßung und Projektvorstellung (Dr. Annette Bartels/LWK, Dr. Stephanie Holzhauer/Thünen-Institut)
  2. Informationen zum Landschaftslabor ELM und den umgesetzten Maßnahmen (Dr. Annette Bartels/LWK, Burkhard Fromme/Landwirt, Christopher Rott/Landwirt)
  3. Vorstellung der Ergebnisse aus dem Bienen- und Hummelmonitoring - Einblicke in die Welt der Bestäuber (Dr. André Krahner/Julius-Kühn-Institut)
  4. Die Bedeutung von Wildbienen für die Biodiversität - Blick in die Landschaft mit den Augen einer Wildbiene (Bastian Häfner/Thünen-Institut)
  5. Gemeinsamer Ausklang mit Imbiss


Als Landschaftslabor wird hier ein Ausschnitt einer Agrarlandschaft bezeichnet, in der innovative Maßnahmen zu Förderung der Insekten in Anbausystemen durchgeführt werden. Es wird ein flächenhafter Ansatz gewählt, d.h. die Gesamtfläche des Landschaftslabors ist das Objekt der Analyse und auch der zielgerichteten Veränderungen. Daher soll ein Landschaftslabor sowohl alle landwirtschaftlichen Nutzflächen als auch die ungenutzten Teile erfassen. Die Größe eines Landschaftslabors beträgt ca. 3 x 3 km, um die Auswirkungen der im Labor etablierten Maßnahmen auf das Vorkommen von Insekten im Landschaftsmaßstab belegen zu können. Die Auswirkungen der Maßnahmen auf verschiedene Gruppen von Insekten, Ökosystemleistungen von Insekten und Boden, Landschaftsstruktur, Erträge und integrierten Pflanzenschutz werden einerseits durch Monitoring zu Beginn (Baseline) und während der Transformationsphase der Landschaft und andererseits durch zeitparallele Untersuchungen auf Referenzflächen in denselben Untersuchungsregionen, in denen sich auch die Landschaftslabore befinden, analysiert. Hierfür werden spezifische Bewertungsmethoden entwickelt. Das Monitoring fokussiert auf Insekten und ihre Ökosystemleistungen, aber betrachtet auch interdisziplinär die vier Nachhaltigkeitsfelder Umwelt/Biodiversität, Ökonomie, Gesellschaft und Politik, um eine umfassende Bewertung der Maßnahmen im Sinne der Nachhaltigkeit zu ermöglichen. Die Auswahl der Landschaftslabore erfolgt nach Landschaftstypen, die eine besondere Bedeutung in der Vielfalt der Agrarlandschaften Deutschlands haben.

Die Auswahl und Umsetzung geeigneter Maßnahmen wird im Projekt in einem Co-Design Prozess mit den Akteuren erarbeitet. Der Etablierung von Maßnahmen im Landschaftslabor gehen – je nach Bedarf – Untersuchungen auf Versuchsflächen ("Maßnahmenwerkstätten") voraus. Die Ergebnisse aus den Landschaftslaboren werden hinsichtlich der Wirksamkeit der Maßnahmen, der Akzeptanz in der Praxis, der Übertragbarkeit auf andere Landschaften und möglicher förderpolitischer Handlungsempfehlungen zusammengefasst und integrativ analysiert.

Kontakt

Projektkoordination

Thünen-Institut für Biodiversität
Bundesallee 65
38116 Braunschweig

Telefon +49 (0)531 596 2596

E-Mail  bd-final-info@thuenen.de

 

Projektförderung

FInAL wird gefördert durch die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V., ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Nach oben